LDAPS

Die Abkürzung LDAPS steht für Lightweight Directory Access Protocol über Secure Sockets Layer (SSL) beziehungsweise Transport Layer Security (TLS) und bietet sicheren, verschlüsselten Zugriff auf Verzeichnisdienste, bspw. für die Benutzerauthentifizierung von Cloud-Anwendungen.

Die SSL/TLS-Technologie schützt die LDAP-Kommunikation dank Verschlüsselung und Authentifizierung der Kommunikationspartner. Um den Datenaustausch per Lightweight Directory Access Protocol vor unbefugtem Zugriff, Manipulation oder Mitlesen zu schützen, kommt LDAP über SSL/TLS zum Einsatz. Bevor die Datenübertragung zwischen Client und Server per Lightweight Directory Access Protocol startet, findet der Aufbau einer SSL/TLS-Verbindung im Regelfall über den Port 636 statt.

SSL/TLS erlaubt die zertifikatsbasierte Authentifizierung der Kommunikationspartner und sorgt für die Verschlüsselung der LDAP-Daten. Die eigentliche LDAP-Kommunikation zwischen Client und Server erfolgt nach der Etablierung der SSL/TLS-Verbindung.

Ihre Bewertung dieses Artikels?

Durchschnitt 0 / 5. Anzahl der Stimmen: 0

Bewerten Sie als Erster 🙂

Prima, vielen Dank!

Vielleicht möchten Sie uns folgen auf...

Es tut uns leid, dass Ihnen dieser Beitrag nicht so gut gefallen hat.

Wie können wir das verbessern?

Ihre Bewertung dieses Artikels?

Durchschnitt 0 / 5. Anzahl der Stimmen: 0

Bewerten Sie als Erster :-)

Prima, vielen Dank!

Vielleicht möchten Sie uns folgen auf...

Es tut uns leid, dass Ihnen dieser Beitrag nicht so gut gefallen hat.

Wie können wir das verbessern?

Zurück
iTWO
Weiter
Künstliche Intelligenz